Ausbildung in TRAUMAARBEIT (SE)

Durch das Verstehen und Entwickeln von primärer und sekundärer Resilienz erarbeiten sich die Kursteilnehmer/innen auf theoretischer und praktischer Basis das Eingehen, Umgehen und Transformieren von frühen oder aktuellen traumatischen Ereignissen.

Durch das Verstehen und Transformieren eigener traumatischer Erfahrungen innerhalb der gemeinsamen Kursarbeit wird eine persönliche Haltung erarbeitet, die ermöglicht, solche Prozesse bei anderen (Schutzbefohlenen) anstoßen und begleiten zu können.

Vor allem das Erleben der eigenen Existenzfähigkeiten und Existenzgefühlen ist einer der Hauptbestandteile des Kursgeschehens.

Der Abschluss kann aufbauend auf der Ausbildung zum/zur Mediator*in (SE) oder zum/zur Berater*in und Coach (SE) in weiteren 2 Semestern absolviert werden.

Wir erwarten von den Teilnehmer*innen die Bereitschaft, wenn erforderlich oder wenn Bedarf besteht, zeitweise eine Einzelbegleitung bei einem/r Lehrtrainer*in wahrzunehmen.